TK4��Schl��ssel��begriffe

Home(current)

Für 4-jährige Lehren

Für 4-jährige Lehren

Lernen mit Karteikarten

Sie können mit dem Button "Zur Seite legen" die aktuelle Karteikarte aus diesen Durchgang entfernen.
abstrakte Malerei *Malstil (zirka 1910–1945), welcher auf naturgetreue oder wiedererkennbare Abbildungen der Welt verzichtet. Wichtige Vertreter: Wassily Kandinsky, Piet Mondrian.
Expressionismus *Malstil (zirka 1905–1930), in welchem die Farben eine grosse Rolle spielen. Er will die innere Empfindung des Malers wiedergeben. Wichtige Vertreter: Franz Marc, Paul Klee.
Generalversammlung *Versammlung aller Mitglieder eines Vereins (Jahres- oder Hauptversammlung), bei der u. a. Wahlen stattfinden, Änderungen der Statuten beantragt werden, die Jahresrechnung abgeschlossen wird.
Impressionismus *Erster Malstil (zirka 1860–1900), in welchem die Künstler die Wirklichkeit nicht mehr möglichst genau abbilden wollten. Wichtige Vertreter: Claude Monet, Pierre-Auguste Renoir.
BarockMusikepoche im 17. Jahrhundert. Wichtige Vertreter: Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi.
BundesstaatZusammenschluss aus Teilstaaten zu einem Gesamtstaat (z. B. Schweiz, Deutschland, Österreich, USA).
byzantinische ArchitekturBaustilepoche (500–900), welche aus dem römischen Baustil entstand. Zentrales Stilelement ist der Rundbogen.
CVPChristlichdemokratische Volkspartei. Hauptanliegen: Förderung der Familie, bessere Rahmenbedingungen für die Kinderbetreuung, Förderung des Wirtschaftsstandorts Schweiz. (Siehe auch: Partei)
FDP. Die LiberalenFreisinnig-Demokratische Partei. Hauptanliegen: Freiheit und Selbstverantwortung der einzelnen Person, Wettbewerb auf dem Markt, gute Rahmenbedingungen für die Wirtschaft, tiefe Steuern, massvoller finanzieller Einsatz bei den Sozialwerken.
FöderalismusStaatsaufbau, bei dem die Kantone und der Bund eigene Entscheide treffen können.
GewerkschaftArbeitnehmerverband, welcher die Interessen der Arbeitnehmenden und der Verwaltungsangestellten vertritt.
GotikBaustilepoche (1200–1450), welche aus Frankreich stammt. Es wurde möglichst in die Höhe gebaut, um Gott nahe zu sein. Spitzbogen und Rosettenfenster sind zentrale Stilelemente der Gotik.
griechische ArchitekturBaustilepoche (1000–300 v. Chr.), in der harmonisch, meist rechteckig und von Säulen umgeben, gebaut wurde.
JugendstilBaustilepoche (1890–1910), welche versuchte, einen eigenständigen Stil zu kreieren. Es entstanden harmonisch geschwungene, verspielte Formen, aber auch uneinheitliche und nicht symmetrische Gebilde.
Kapital *Produktionsfaktor, welcher alle Mittel umfasst, die eingesetzt werden, um Güter herzustellen und Dienstleistungen zu erbringen (Geldkapital, Sachkapital).
KlassizismusBaustilepoche (1780–1820), welche Elemente aus dem Barock und der Renaissance verwendete, aber auch auf die römische und griechische Antike zurückgriff.
LiberalPolitische Grundhaltung, welche Weltoffenheit und Freiheit ins Zentrum stellt.
ModerneBaustilepoche (ab 1900), welche sich vollständig von den bisherigen Stilen abkehrte. Einfache und klare Formen werden verwendet. Beton, Metall und Glas sind wichtige Baustoffe.
ParteiPolitischer Verein und wichtige Interessenvertreterinnen und -vertreter. (Siehe auch: SPS, CVP, SVP, FDP)
PostmoderneBaustilepoche (ab 1950 bis heute), welche die Nutzung/Funktion eines Gebäudes mit einer schönen Gestaltung verbindet. Passende Werkstoffe werden dafür eingesetzt.
Pop-Art *Malstil (1960er-Jahre), in welchem die Künstler Motive der Alltagskultur, des Konsums, der Massenmedien und der Werbung integrierten. Wichtige Vertreter: Andy Warhol, Roy Lichtenstein.
RenaissanceBaustilepoche (1450 –1600), welche auf die römische Klassik zurückgreift (Renaissance=Wiedergeburt). Der Rundbogen wird wieder zum Stilelement.
römische ArchitekturBaustilepoche (400 v. Chr.–500 n. Chr.), welche sich durch massige, zum Teil gigantische Bauten (z. B. Tempel, Theater) auszeichnet. Neben der Weiterführung griechischer Stilelemente kommt neu der Rundbogen hinzu.
SPSSozialdemokratische Partei der Schweiz. Hauptanliegen: mehr soziale Gerechtigkeit (gut ausgebaute Sozialversicherungen, Bildungschancen für alle), offene, solidarische Schweiz (Entwicklungshilfe, Frieden, Menschenrechte), gutes öffentliches Verkehrsnetz, Förderung der erneuerbaren Energien, gegen Atomkraftwerke.
VerbandZweckvereinigung, welche die Interessen ihrer Mitglieder vertritt. Diese Interessengemeinschaft kann bestimmte Wirtschaftszweige betreffen (z. B. Landwirtschaft, Gewerbe, Verkehr) oder bestimmte Wirtschaftsteilnehmer (z. B. Arbeitnehmende, Mieterinnen, Konsumenten). (Siehe auch: Gewerkschaft)
Produktionsfaktoren *Mittel (Arbeit, Kapital, Boden) zur Herstellung von Gütern und Dienstleistungen.
Traktandum *Thema/Gesprächspunkt einer Sitzung (z. B. einer Generalversammlung eines Vereins).
Verein *Vereinigung von Personen, welche sich einer ideellen, vorwiegend nicht wirtschaftlichen Aufgabe widmet. Ein Verein ist eine juristische Person. (Siehe auch: Traktandum, Vorstand, Statuten, Generalversammlung)
Vorstand *Geschäftsführendes Organ eines Vereins. Er führt u. a. die Beschlüsse der Generalversammlung aus. Vorstandsmitglieder sind z. B. die Präsidentin, der Vizepräsident, der Kassier, die Aktuarin (=Sekretärin).
Zentralperspektive *Projektionshilfe für eine zweidimensionale Darstellung eines Raumes. Alle laufenden Linien treffen sich in einem Fluchtpunkt.
Zentrumsfunktion *Funktion einer Stadt, die die Zentrumsleistungen für eine Region erbringt (z. B. Kulturangebot, höhere Schulen, öffentlicher Verkehr, Spitäler).